Holzterrasse im Garten

Tipps: Holzterrasse im Garten selber bauen

Anleitung zum Selbstbau einer Holzterrasse im Garten. Tipps und Hinweise zum selber Bauen mit Bildern.
Meine Wahl ist Garapa. Der Grund dafür ist, dass man bei Garapa-Holz genügend Holzrohmaterial zur Verfügung hat.
Meine Wahl ist Garapa. Der Grund dafür ist, dass man bei Garapa-Holz genügend Holzrohmaterial zur Verfügung hat.

1. Holzterrasse selber bauen

Bitte zuerst lesen!
Über die FSC Zertifizierung bei Greenpeace.

2. Gängige Holzsorten

Bangkirai, serb. Fichte, Garapa, Massaranduba, WPC

Holzterrasse aus Bankirai

Aufgrund der derzeit hohen Nachfrage, gibt es weniger Holzrohmaterial und eine schlechtere Sortierung. Und Bankirai wird in der Regel nicht vorgetrocknet, so das es noch zu starken Ausblutungen kommen kann.

Holzterrasse aus serbischer Fichte

Sehr helles Holz mit Ästen. Was beim Barfuss laufen stören könnte. Hat auch eine sehr hohe Haltbarkeit. Eine alternative zu Holz aus den Tropen.

Holzterrasse aus WPC - Holz

Bei WPC Holz gehen die Meinungen sehr weit auseinander. Die Vorteile die WPC für sich beansprucht sind: lange Haltbarkeit, keine Pflege, kein Vergrauen, kaum Verzug, heimisches Holz mit Kunststoff gemischt, heizt sich nicht auf, kein Splitern.
Da WPC Holz in der Regel hohl ist, muss man sehr auf die Verlegeanleitung achten. Viele berichten, dass nach dem Winter sich die Bretter von den Clipsen gelöst haben und es trotzdem zu Verzug gekommen ist. Massives WPC Holz ist recht teuer. Von nahem sieht man eine Kunststoffähnliche Oberfläche.

Holzterrasse aus Massaranduba

Wie Garapa, jedoch dunkler.

Holzterrasse aus Garapa

Meine Wahl ist Garapa.
Grund: Bei Garapa ist genügend Holzrohmaterial zur Verfügung - somit kann man schöneres Holz aussortieren. Zudem wird Garapa vor der Hobelung vorgetrocknet - die Hobelqualität ist somit deutlich höher. Und last but not least: mir gefällt die Holzfarbe.

3. Holzqualität

Informationen zu Massaranduba und Garapa

Bei Massaranduba und Garapa handelt es sich um Fertigware aus Brasilien.
Bei Massaranduba ist die Ware Freiluft getrocknet (AD) d.h. ab und zu kann es noch Bretter mit hoher Holzfeuchte geben. Die Ware wird vorwiegend in den Monaten Mai bis Dezember produziert und verschifft. Während der Regenzeit sollte keine AD Ware produziert werden.

Garapa wird ausschließlich getrocknet ( KD 25% +/-3%), produziert und verschifft. Durch die Trocknung kann auch Ware während der Regenzeit produziert werden.

Folgende "Fehler" können bei beiden Hölzern auftreten und sind keine Mängel

  • Bei beidseitig profilierten Dielen ist die Oberseite die genutete Seite.
  • Auf der geriffelten Unterseite kann es zum Ablaufen der Fläche kommen.
  • Verzug
  • Wasserflecken
  • Abfärbung von Metallbändern
  • Stöckerflecken, bedingt durch Stapellatten
  • Farbfehler
  • Leichte Verschmutzungen, insbesondere an den Rändern, die teilweise auch auf der Fläche sichtbar sind.
  • Leichte Schimmelflecken, die rein oberflächlich sind und einfach entfernt werden können.
  • Kleine Risse, die holzartenbedingt sind.
  • Leichte mechanische Beschädigungen (insbesondere Abläufer an den Enden).
  • Vergraute Bohlen mit vorkommender Schwarzfärbung (chemische Reaktion durch Gerbsäure).
  • Durch Auswaschen der Inhaltsstoffe kann es anfangs zu Abfärbungen der angrenzenden Bauteile kommen.

Diese Vorkommnisse sind rein optischer Natur und beeinflussen die lange Haltbarkeit des Holzes in keiner Weise.

4. Bilder Holzterrasse

Holzterrasse Hinter die Steinkörbe soll die Holzterrasse hin.
Holzterrasse 1 / 17
Hinter die Steinkörbe soll die Holzterrasse hin.
Holzterrasse Die Treppe habe ich vorher schon zusammen gebaut. Leider keine Bilder gemacht.
Holzterrasse 2 / 17
Die Treppe habe ich vorher schon zusammen gebaut. Leider keine Bilder gemacht.
Holzterrasse Den Schotter habe ich mit zwei Leisten abgezogen und dann verdichten.
Holzterrasse 3 / 17
Den Schotter habe ich mit zwei Leisten abgezogen und dann verdichten.
Holzterrasse Die Lücken der Leisten werden einfach wieder mit Kies aufgefüllt.
Holzterrasse 4 / 17
Die Lücken der Leisten werden einfach wieder mit Kies aufgefüllt.
Holzterrasse Das Ganze hat etwa 2 Grad Gefälle damit später das Wasser auf den Dielen abläuft.
Holzterrasse 5 / 17
Das Ganze hat etwa 2 Grad Gefälle damit später das Wasser auf den Dielen abläuft.
Holzterrasse Das Fließ verhindert das Unkraut wachsen kann.
Holzterrasse 6 / 17
Das Fließ verhindert das Unkraut wachsen kann.
Holzterrasse
Holzterrasse 7 / 17
Holzterrasse Damit die Holzleisten nicht im Regenwasser stehen habe ich sein auf Steinplatten verlegt.
Holzterrasse 8 / 17
Damit die Holzleisten nicht im Regenwasser stehen habe ich sein auf Steinplatten verlegt.
Holzterrasse Auf Ihnen kann man auch leichter die Unterkonstruktion ausrichten.
Holzterrasse 9 / 17
Auf Ihnen kann man auch leichter die Unterkonstruktion ausrichten.
Holzterrasse
Holzterrasse 10 / 17
Holzterrasse Und dann geht es Reihe für Reihe los die Dielen zu verlegen.
Holzterrasse 11 / 17
Und dann geht es Reihe für Reihe los die Dielen zu verlegen.
Holzterrasse Da Holz arbeitet muss jede Reihe gerade gespannt werden.
Holzterrasse 12 / 17
Da Holz arbeitet muss jede Reihe gerade gespannt werden.
Holzterrasse Den Abschluss habe ich eingerahmt weil es einfach schöner aussieht.
Holzterrasse 13 / 17
Den Abschluss habe ich eingerahmt weil es einfach schöner aussieht.
Holzterrasse Jede Schraube muss im Hartholz vorgebohrt werden.
Holzterrasse 14 / 17
Jede Schraube muss im Hartholz vorgebohrt werden.
Holzterrasse Es ist nichts ärgerlicheres als ein eine abgebrochene Schraube wieder herauszubekommen.
Holzterrasse 15 / 17
Es ist nichts ärgerlicheres als ein eine abgebrochene Schraube wieder herauszubekommen.
Holzterrasse
Holzterrasse 16 / 17
Holzterrasse Und Fertig.
Holzterrasse 17 / 17
Und Fertig.

5. Holzterrasse Bauanleitung

6. Vorbereitung Terrasse und Pflaster am Pool

Das Terrassendeck oberhalb wird später mit WPC-Holz erstellt. Damit das Holz hinterlüftet ist, wird unterhalb ein ca. 50 cm Drainage mit Gefälle gegraben und wieder mit Kies angefüllt. Das Regenwasser wird mit einem Drainagerohr zum Pool hin abgeleitet.

7. Untergrund

Als erstes ~20 cm Kiesbett / Schotter als Drainage verdichten, damit kein Wasser unter der Terrasse steht. Dann eine ca. 5 cm dicke Schicht mit Sand, damit man die Betonplatten einfacher ausrichten kann.
Darauf das Wurzelvlies oder Drainagevlies, damit kein Unkraut durchwächst.
Betonplatten (~20x20 cm alle 50-60 cm.) ausrichten.
Ein kleines Gefälle von 1-2% einplanen damit Wasser ablaufen kann.
Bei mir wird die Holzterrasse mit Steinkörben im Hang gehalten.

Unterbau / Unterkonstruktion

Konstruktionsbalken im Abstand von 50-60 cm (50cm bei hoher Beanspruchung und bis 60cm im privaten Bereich) auf den Betonplatten ausrichten. Die Unterkonstruktion wird schwimmend verlegt! Die Tragebalken sind 42 mm breit x 70 mm stark und werden auf den Betonplatten ausgerichtet. Evtl. mit 1mm Alublechen nivellieren. Ich benutze Angelim-Pedra. Man könnte auch ein Lärchenholz wie etwa sibirische Lärche nehmen. Jedoch nicht direkt auf Beton oder Stahl befestigen, da die Dielen sich im Sommer anders ausdehnen, wie der Unterbau und es zu Verzug, wie Dellen oder Rissen, kommt.
Die Schrauben würden auch nach einer Zeit abreißen.

Verlegung der Holzterrasse

Die Bretter haben normalerweise eine geriffelte und eine gezahnt Seite. Welche man nimmt ist Geschmackssache. Da die gezahnte Seite fester ist hält Sie länger.

  • Die gezahnten Seite: wesentlich langlebiger und robuster, auch das Regenwasser bricht schneller und rinnt besser ab, elegantere Optik bei großen Flächen. Bei großen Flächen sollte man auch Bordüren einplanen, sie nehmen die Wucht der Terrasse und der Platz wirkt eleganter. Der Schmutz/Laub etc. hält sich in den Rillen besser.
  • Die geriffelten Seite: optisch schöner bei kleinen Flächen - feines Barfuss gehen nicht so langlebig wie die gezahnte Seite.

Standard Dielen sind 25x145 mm. Achtung! Teilweise erhält man auch 19mm Dielen, bei denen ist aber die Gefahr des Verzuges recht hoch. Stärkere Bretter (38mm) sind für Treppen Stiegen oder andre schwerere Konstruktionen geeignet.
Manchmal kann es vorkommen, dass man eine 'Schleif' - Richtung sieht. Das heißt man sieht je nach Verlege Richtung einen unterschiedlichen Farbton der einzelnen Bretter im Sonnenlicht. Dies kommt vor allem bei WPC vor. Evtl. die Bretter vorher mal in der Sonne auslegen. Und darauf achten das man Dielen von derselben Charge nimmt.
Quer verlegt wirkt Breiter. Zu empfehlen bei schmalen Plätzen, Wegen oder entlang von Hausfronten.

Verschraubt werden die Dielen mit 5.0x60 V2A Edelstahlschrauben. Der Abstand der Dielen beträgt ungefähr 3 mm - Je nach Witterung verändert sich der Abstand auf 2-8 mm. Die Verschraubung der Dielen sollte links und rechts erfolgen - ca. alle 50/60 cm (je nach Unterkonstruktion) vorbohren mit ca. einem 4,5 mm Senkbohrer - auch die Unterkonstruktion leicht anbohren - da das Holz so hart ist Schraube langsam einbohren - ansonsten reißt diese ab.

Auch die Versenkung für die Senkkopfschraube sollte mit einem Senkkopfbohrer vorgebohrt werden. Praktisch ist ein Bohrer direkt mit dem Senkkopf. So kann man auch die Bohrtiefe direkt einstellen.
Auch Selbstbohrende Schrauben sollten bei Hartholz vorgebohrt werden!
Die gesägten Dielen werden an den Enden schräg angehobelt und mit Schmirgelpapier nach geschliffen. Das gibt einen optisch schönen Abschluss als nur gerade abgesägt.
Die Terrasse soll nicht komplett "abgedichtet" werden - dh: es soll Luft unter der Terrasse zirkulieren können. Damit Feuchtigkeit entweichen kann. Und natürlich darf auch der Gartengrill nicht fehlen.

8. Pflege

Prinzipiell brauchen die Dielen nicht behandelt zu werden. Die Dielen bekommen nach einer Zeit einen Grauton, der aber die Qualität nicht beeinflusst. Es ist ganz normale Zellulose, die nur auf der Oberfläche statt findet.

Die Vorteile wenn man das Holz ölt und mit UV-Schutz behandelt, ist neben dem Verhindern von vergrauen, das es nicht so spröde wird und Wasser besser auf der Oberfläche abperlt. Zudem lassen sich Flecken leichter entfernen. Das Holz sollte jedoch erst 2 Monate nach dem Verlegen behandelt werden, da sich die Poren im Holz erst nach einer Zeit öffnen und das Schutzmittel dann tiefer eindringen kann.

Bernd Krammer von Pool Selber Bauen

/ 5
von Pool Selber Bauen
Der Artikel